Grüne Apotheke

In dieser Rubrik schreibe ich über Lebensmittel, die einen hohen gesundheitsfördernden Aspekt aufzeigen

Superfood-Salat

Und hier kommt einer meiner Lieblings-Bowl-(Salate) mit Kichererbsen als Topping, Hokkaidokürbis, Babyspinat, Ruccula, Blaubeeren und Roter Beete. Gut geeignet bei Glutenunvertäglichkeiten, veganer oder ei-freier Ernährungsweise.
Was für ein Powerfood, yummi!

Zutaten
2 Rote Beete
270 g Hokkaido-Kürbis
150 g Babyspinat
50 g Ruccula
1 Handvoll Blaubeeren
2 El Olivenöl
Salz
Pfeffer

Dressing
4 EL Cashewmus
1 Knoblauchzehe
4 EL Limettensaft
8 EL Wasser
etwas Agavendicksaft
Salz
Pfeffer

Topping
geröstete Kichererbsen

Zubereitung
Ofen auf 200 Grad vorheizen. Den Kürbis heiss abwaschen und in kleine mundgerechte Stücke zerteilen.
In eine Auflaufschüssel geben und mit dem Olivenöl, Salz und Pfeffer schwenken.
In den Ofen stellen und backen/grillen bis der Kürbis gar ist.

Die rote Beete waschen, eventuell schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Oder eine vorgegarte Rote Beete in Scheiben schneiden.
Den Babyspinat mit dem Ruccula waschen, abtropfen lassen und trocknen, auf Tellern anrichten.

Die Betescheiben auch gleichmäßig darauf verteilen.

Das Dressing vorbereiten: Alles zusammenmixen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und kalt stellen.
Falls das Dressing zu dickflüssig ist, etwas mehr Wasser hinzugeben.

Den Kürbis aus dem Ofen holen, ebenfalls auf den Tellern verteilen, mit den Blaubeeren dekorieren und mit dem Dressing beträufeln.

Kichererbsen abspülen, trockentupfen und in der Pfanne vorsichtig rösten und ebenfalls auf dem Salat dekorieren.

Lasst es euch schmecken!

Schwangerschaft und Diagnostik

Wissenswertes zur Pränataldiagnostik

Zum Bereich der Pränataldiagnostik zählen Untersuchungen, die über die übliche Vorsorge hinausgehen. Mit ihnen wird ganz gezielt nach Hinweisen auf mögliche Fehlbildungen, Chromosomenabweichungen und erbliche Erkrankungen beim Ungeborenen gesucht. Du musst allerdings bei den Ergebnissen beachten, dass diese nicht immer ganz eindeutig sind.

Verschiedene Untersuchungsverfahren
Bei der vorgeburtlichen Diagnostik unterscheidet man zwischen nicht invasiven und invasiven Verfahren. Untersuchungen, die nicht in den Körper eingreifen, sind nicht invasive Verfahren. Hierunter zählen Bluttests und Ultraschall-Untersuchungen. Invasive Untersuchungen greifen dagegen in den Körper der Mutter ein. Dazu gehört unter anderem der Nackentransparenztest, der mittels Ultraschall durchgeführt wird. Verschiedene Bluttests, z.B. der Zweittrimester-Bluttest, der Ersttrimester-Test und die Bluttests auf die Abweichungen der Chromosomen gehören ebenfalls dazu. Einige invasive Methoden bringen ein Fehlgeburtsrisiko mit sich, welches mit 0,5 bis zwei Prozent beziffert wird. Hierzu zählen die Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese), die Nabelschnur-Punktion und die Plazenta-Punktion (Chorionzottenbiopsie).

Muss das sein?
Besteht kein Verdacht auf eine auffällige Entwicklung des Kindes, sind pränataldiagnostische Untersuchungen nicht nötig. In Deutschland gelten sie dann als Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) und müssen selbst gezahlt werden. Vielleicht fällt Dir aber z. B. beim Baden in der Schwangerschaft etwas auf. Sollten sich dann bei den regulären Vorsorgeuntersuchungen Anzeichen ergeben, dass die kindliche Entwicklung beeinträchtigt ist, solltest Du die Möglichkeiten der Pränataldiagnostik nutzen. Gleiches gilt, wenn familiäre erbliche Vorbelastungen bekannt sind. Wenn Du über 35 Jahre alt bist, solltest Du die Pränataldiagnostik ebenfalls nutzen, da hier das Risiko von Fehlbildungen höher ist als bei jüngeren Frauen. Der behandelnde Frauenarzt berät zu diesem Thema. Auf www.bambiona.de findest Du noch mehr Informationen rund um die Schwangerschaft.

Wie Du Dich am besten ernährst, kannst Du hier lesen (klick): Ernährung in der Schwangerschaft

Hier gibt es ein kostenloses E-Book mit dem Titel „Schwangerschaft“ zum kostenlosen Download:  http://www.bambiona.de/thema/blaehbauch-schwangerschaft

Foto: © Kalim – fotolia.com

Ernährung in der Schwangerschaft

Schwanger! Und nun?
Wie kann ich mein Baby und mich am besten versorgen?

Gerade in der Schwangerschaft ist eine gesunde Ernährung von grosser Wichtigkeit. Iss am besten viel Gemüse, Früchte, Nüsse, Hülsenfrüchte, gute Fette und Öle und ab und zu tierische Produkte aus Bioqualität oder aus der Zucht vom Bauern deines Vertrauens. Wenn Kohlenhydrate gegessen werden, dann am allerbesten Vollkornprodukte.

Produkte aus Dinkelmehl sind Weizenmehlen vorzuziehen. Alternativ können auch glutenfreie Getreide- oder Pseudogetreidearten verwendet werden, wie  z. B. Hirse, Quinoa, Amaranth, Buchweizen, Reis, Mais etc.). Auch daraus lassen sich wunderbare, leckere Backwaren oder Beilagen herstellen.

Welche Vitamin- und Mineralstoffe unterstützen das Wachstum des Babys?

Als erstes wird Folsäure in ausreichender Menge nicht nur in der Schwangerschaft angeraten. Folsäure ist an der Blutbildung beteiligt, kann beim Neugeborenen den sogenannten offenen Rücken vorbeugen. Ist für ein gesundes Immunsystem verantwortlich und schützt gemeinsam mit anderen B-Vitaminen die Gesundheit der Blutgefässe und damit vor Herz-Kreislauf- und Gefässproblemen.
Weiter sind Biotin, Niacin, Pantothensäure, Vitamine A, B1, B2, B6, B12, C, D, E, und K, Kalzium, Chrom, Eisen, Flourid, Jod, Kalium, Kupfer, Magnesium, Mangan, Molybdän, Phosphor, Selen und  Zink für ein gesundes Wachstum des Babys wichtig.

Gute Quellen für Folsäure sind:
Frischer Spargel, Orangensaft, Blattspinat und Weizenkeime

Gute Quellen für Biotin sind:
Haferflocken, Blumenkohl und Eier (wichtig für Haare und Nägel, Aufbau von Fettsäuren und Kohlenhydraten)

Gute Quellen für Niacin sind:
Erbsen, Pfirsich, Rindfleisch (Stoffwechsel von Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydraten, Energiegewinnung, Regenerationsfähigkeit von Haut, Muskeln, Nerven)

Gute Quellen für Pantothensäure sind:
Eier, Avocado, Milch (Wachstum und Bildung von Proteinen und Fetten)

Gute Quellen für Vitamin A sind:
Karotten, Honigmelone, Kürbis (Zellwachstum, Augen, Haut, Schleimhäute, Immunsystem, Knochen, Fettstoffwechsel, Bildung von Blutkörpern)

Gute Quellen für Vitamin B1 sind:
Zucchini, Mais, Sonnenblumenkerne (Kohlenhydratumwandlung in Energie, Gehirn, Herz, Nerven)

Gute Quellen für Vitamin B2 sind:
Pilze, Milchprodukte, Hüttenkäse (Wachstum, Augen, Haut, Knochen, Muskeln, Nerven)

Gute Quellen für Vitamin B6 sind:
Kartoffeln, Erbsen, Huhn, Banane (Stoffwechsel von Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydraten, Bildung roter Blutkörperchen, Gehirn, Nervensystem)

Gute Quellen für Vitamin B12 sind:
Rind, Frischkäse, Hartkäse (DNS-Ausbildung, Nervenzellen, Zellteilung, Bildung roter Blutkörperchen, Knochenmark)

Gute Quellen für Vitamin C sind:
Orangensaft, Erdbeeren, Brokkoli (Bindegewebe, Produktion des Strukturproteins Collagen, Wachstum, Knochen, Zähne)

Gute Quellen für Vitamin D sind:
Pilze, Milch, Joghurt (Knochen, Zähne)

Gute Quellen für Vitamin E sind:
Eier, Haferflocken, Gouda (Zellen, Immunsystem)

Gute Quellen für Vitamin K sind:
Vollkorkprodukte, Sauerkraut, Rosenkohl (Eiweißverbindungen für die Blutbildung)

Gute Quellen für Kalzium sind:
Milch, Soja, Joghurt, Feigen (Knochen und Zähne, Nerven, Herz und Muskeln, Herzrhythmus und Blutgerinnung)

Gute Quellen für Chrom sind:
Hühnerfleisch, Vollkornprodukte (Knochen und Zähne, Nerven, Herz und Muskeln, Herzrhythmus, Blutgerinnung)

Gute Quellen für Eisen sind:
Kichererbsen, Frühlingszwiebeln, Haferflocken, Kürbiskerne, rotes Fleisch, Erbsen (Bildung von roten Blutkörperchen, Sauerstofftransport Zellen und Muskeln)

Gute Quellen für Fluorid sind:
Mineralwasser, Äpfel, Grünkohl (Bildung der Zahnansätze und Zahnanlagen)

Gute Quellen für Jod sind:
Mineralwasser, jodiertes Salz, Seefisch, Milchprodukte (Stoffwechsel und Nerven)

Gute Quellen für Kalium sind:
Kartoffeln, Pflaumen, Rosinen, Aprikosen getrocknet (Muskel An- und -entspannung, Energiehaushalt, Nervenfunktionen)

Gute Quellen für Kupfer sind:
Kartoffeln, Kakao, Nüsse, Haferflocken, Rindfleisch, Emmentaler (Ausbildung des Herzens, Skelett, Nervensystem, Blutgefäße)

Gute Quellen für Magnesium sind:
Vollkornprodukte, Spinat (Knochenbau, Zähne, Regulation von Insulin- und Blutzuckerspiegel)

Gute Quellen für Mangan sind:
Vollkornprodukte, Haferflocken, Haselnüsse (Knochenbau, Verwertung Fette und Kohlenhydrate)

Gute Quellen für Molybdän sind:
Grüne Bohnen, Weizenvollkorn, Spinat (Aufbau der Stoffwechselenzyme)

Gute Quellen für Phosphor sind:
Weisse Bohnen, Milch (Knochen, Zähne, Blutgerinnung, Normalisierung Herzrhythmus)

Gute Quellen für Selen sind:
Emmentaler (Schutz der Zellmembranen durch freie Radikale)

Gute Quellen für Zink sind:
Rindfleisch, Lamm, Sonnenblumenkerne (Organe, Skelett, Nerven, Kreislauf)

Du möchtest einen Beratungstermin?
Kontaktiere mich: kuhls-dawideit@gagebe.de

Einen weiteren Artikel zum Thema findest Du hier: Schwangerschaft und Diagnostik

Foto: © Kalim – fotolia.com

 

Superfood-Müsli

Vegan Superfood-Müsli.www.gagebe.de

Heute etwas Anstrengendes vor? Dieses Power-Superfood-Müsli bringt Dich sofort in die Kraft!

Selbst zusammengestelltes Müsli mit Kokosnusschips, Gojibeeren, Kakao-Nibs, Erdmandeln, Haferflocken, Nüssen, Chiasamen, Hanfsamen und frischem Obst wie z. B. Apfel, Blaubeeren …

 

Zutaten für 7 Tage

21 EL Flocken (entweder: Hafer, Dinkel, Hirse…)
3,5 EL Erdmandel
Mandelmilch nach gusto
1 TL Leinöl
2 EL Schafsjoghurt oder Joghurt nach Wahl
2 TL Zimt
7 EL gepopptes Amaranth
7 EL Chiasamen
2 Handvoll Kokoschips
1 EL Gojibeeren
1 EL getrocknete Aroniabeeren
1 Tl Kurkuma
2 EL Leinsamen
7 Handvoll Nüsse
wer es mag: noch ein paar Kakoa-Nibs
gemischtes Obst der Saison, gern Blaubeeren
1 EL geschälte Hanfsamen als Topping

Zubereitung

Alle Zutaten bis auf die frischen Früchte, die Getreidemilch und dem Joghurt in ein Schraubglas füllen und durchmischen.
Die Mischung reicht bei Entnahme von 3 – 4 EL pro Portion ungefähr eine Woche.

Superfood geschälte Hanfsamen

Hanfsamen geschält sos schlank ohne sport hamburg-rellingen

Hanfsamen

Keine Angst, die kleinen Samen besitzen keine berauschende Wirkung – sie liefern uns eher viel pflanzliches Eiweiß, Eisen, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie alle neun essenziellen Aminosäuren.
Sie helfen zu entgiften und versorgen Haut und Haar mit wichtigen Vitamin E. Also ein tolles Superfood fürs Müsli, pur oder über den Salat gestreut. Speziell für Menschen, die sich vegan- oder auch vegetarisch ernähren.

Nahrungsmittel wie Früchte, Nüsse, Gemüse, Kräuter usw. werden als „Superfoods” bezeichnet, da sie über eine sehr hohe Konzentration an Nährstoffen (Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, sekundäre Pflanzenstoffe, Antioxidantien) verfügen. Bei Verzehr wird unser Immunsystem gesteigert, unser Allgemeinbefinden verbessert und eine heilende Wirkung in unserem Körper ausgelöst. Einige Superfoods helfen bei der Gewichtsreduktion da sie den Stoffwechsel ankurbeln.

Leiden Sie unter einem Reizdarm oder einer Störung des Verdauungstraktes?

Gestörter Darm, Reizdarm

Beratung bei einem Reizdarmsyndrom oder einer Funktionsstörung des Verdauungstraktes 

15% der deutschen Bevölkerung leben mit der Diagnose „Reizdarm“. Die Ursachen hierfür sind multifaktoriell und bedürfen einem Ausschlussverfahren. Wenn Sie seit einem halben Jahr mindestens an drei Tagen im Monat unter krampfartigen Schmerzen im Magen/Darm-Bereich leiden, einen Blähbauch nach dem Essen entwickeln, eine Menge an Antibiotika einnehmen mussten oder aber auch sonstige Veränderungen feststellen, kommen Unverträglichkeiten wie z. B. Fruktosemalabsorption, Histaminintoleranz, Glutenunverträglichkeit wie Zöliakie oder auch Darminfektionen in Betracht.

Ein erster Schritt wäre es, herauszufinden, auf welche Lebensmittel empfindlich reagiert wird. So empfehle ich die Führung eines Tagebuchs. In diesem sollte dokumentiert werden, was zu welcher Zeit gegessen wurde, wie man sich danach fühlt und welche Symptome sich zeigen.

Gute Darmbakterien können durch Sauermilchprodukte (Kefir, Naturjoghurt, Buttermilch, Molke) und fermentierte Produkte zugeführt werden. Milde Tees und stilles Wasser sind süßen Getränken wie Cola und Limonade natürlich vorzuziehen.

Wenn Sie wissen, welche Lebensmittel Sie meiden müssen, sind Sie einen Schritt weiter. Vielleicht sollen Sie bestimmte Lebensmittel alle 3-4 Tage essen? Und dann auch noch glutenfrei? Welche Mehle Sie dann nehmen und wie ein guter, abwechslungsreicher Ernährungsplan dann aussehen könnte, erfahren Sie bei mir in einer Beratung.

Was Ihnen auf jeden Fall bei einem Reizdarm helfen kann, ist die Schonkost!
Reizdarm-Tipps zum schnellen umsetzen:

1. Essen Sie gekochte Lebensmittel
Sind die Nahrungsmittel schon weich, gemahlen oder breiig – dann haben Magen und Darm schon etwas weniger zu tun. Kochen, dünsten oder pürieren Sie rohes Gemüse oder machen Sie sich eine Suppe. Obst können Sie auch essen, aber vorzugsweise eher gekocht als Mus oder zu Kompott verarbeitet. Kauen Sie stets ausgiebig, getreu Omas altem Spruch: „Gut gekaut ist halb verdaut.“

2. Meiden Sie fette Lebensmittel
Bitte essen Sie in dieser Zeit kein fettes Fleisch-, Fisch- oder fette Wurstwaren, vollfette Milchprodukte, Majonäse und Eier.

3. Essen Sie weiter Ballaststoffe
Damit der Darm nicht träge wird gehört auch zur Schonkost die Ballaststoffe. Wenn Sie immer schon regelmäßig Vollkornprodukte und -brot gegessen haben, dann können Sie reduziert auch weiterhin tun. Probieren Sie aus, wie Sie es vertragen. Auch Gemüse und Obst liefern Ballaststoffe, Säfte können auch eine schonende Alternative sein. Vielleicht vertragen Sie aber auch die Körner?

4. Trinken Sie viel stilles Wasser oder Tee
Fruchtsäfte bitte als Schorle trinken. Wasser bevorzugen was kohlensäurearm ist. Vermeiden Sie zudem alles was zu kalt ist – das mag Ihr Magen nicht. Das gilt leider auch für kalte Speisen und für Eis.

Noch ein paar Tipps
Mögen Sie Bitteres? Die etwas bittere Nahrung regt die Verdauung an. Gut essen können Sie Artischocken, Chicorée, Rucola und Radicchio. Die Produktion von Gallensäure wird gefördert und die Leber außerdem unterstützt.
Auch Tees aus Schafgarbe oder Kümmel können Sie in dieser Zeit gut vertragen. Vermeiden Sie scharfe Gewürze und ersetzen sie diese durch frische oder getrocknete Kräuter.

Mehr Gesundheit mit Superfoods

superfoods sos-schlank ohne sport

Was sind Superfoods?

Nahrungsmittel wie Früchte, Nüsse, Gemüse, Kräuter usw. werden als „Superfoods” bezeichnet, da sie über eine sehr hohe Konzentration an Nährstoffen (Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, sekundäre Pflanzenstoffe, Antioxidantien) verfügen. Bei Verzehr wird unser Immunsystem gesteigert, unser Allgemeinbefinden verbessert und eine heilende Wirkung in unserem Körper ausgelöst. Einige Superfoods helfen bei der Gewichtsreduktion da sie den Stoffwechsel ankurbeln.

Bei uns in Deutschland wachsen auch eine Vielzahl heimische Superfoods wie Brokkoli, Süßkartoffeln, Heidelbeeren, Bohnen, Spinat, Rote Beete, Hanfsamen oder Nüsse!

Exotisches Superfoods finden wir in Quinoa, Avocado, Matcha, Gojibeeren, Chiasamen, Kakao, Kokosnuss, Datteln, … um nur ein paar Wichtige zu nennen.

chokeberry isolated on white background

Aroniabeeren

Die Aroniabeere, die auch Apfelbeere genannt wird, sieht optisch einer Heidelbeere ähnlich. Sie schmeckt eher herb-säuerlich – deshalb verwende ich sie sehr gern in einem Kuchen.
Sie besitzt sehr viele Antioxidantien und stimuliert unser Immunsystem. Getrocknet kann man sie gut ins Müsli streuen und in pulverisierter Form, in den Smoothie.

Dadurch, dass die kleine Beere eine Vielzahl an Polyphenolen, Vitamin B2, Folsäure, Vitamin C, E, K und Provitamin A sowie die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Jod, Zink und Eisen enthält, macht sie zu einem Superfood-Star, der in Deutschland wächst!

Avocado sos schlank ohne sport hamburg-rellingen

Avocado

Avocados enthalten eine Vielzahl von einfach ungesättigten Fettsäuren die auch den Cholesterinspiegel regulieren können. Ausserdem enthalten sie Vitamin A, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K, Alpha-Carotin, Beta-Carotin, Lutein, Zeaxanthin, Lycopin und Calcium – also eine Vielzahl von super gesunden Stoffen! Vitamin A unterstützt die Blutbildung und ist z. B. für gesunde Knochen und Zähne wichtig.
Lutein und Zeaxanthin aus der Avocado trägt in unseren Augen zur Sehfähigkeit bei. Diese Stoffe findet man in den Farbpigmenten der Netzhaut und der Makula des Auges. Lycopin, welches wir auch aus den Tomaten kennen, gehört zu den Radikalfängern und stärkt unser Immunsystem! Deshalb: Öfter mal eine Avocado, als Aufstrich, zum Frühstück oder zum Salat!

 

Heidelbeeren sos schlank ohne sport hamburg-rellingen

Blaubeeren

Auch Heidelbeeren genannt, sind kleine antioxidative Kraftwerke der Natur. Für Anti-Aging eingesetzt, unterstützen die kleinen deutschen Superfoods-Beeren die Haut. Sie helfen gegen Akne und Cellulite, verbessern eine vorzeitige Hautalterung und verhindern Falten. Die Pflanzenstoffe der Blaubeeren reparieren Zellschäden, helfen freie Radikale zu neutralisieren, chronische Krankheiten sowie Entzündungen vorzubeugen.

 

Chiasamen sos schlank ohne sport hamburg-rellingen

Chiasamen

Reich an Antioxidantien, Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Erwähnenswert ist der hohe Gehalt von 18 Gramm pro 100 Gramm Omega-3!
Dass heißt, die kleinen Samen enthalten 10 x mehr Omega-3 Fettsäuren als Lachs. Die Vitamine A und B, Kalium, Bor, Zink, Folsäure sowie alle 9 lebenswichtigen Aminosäuren, die wichtig für unsere Gesundheit sind. Durch einen natürlichen blutverdünnenden Effekt ist das Risiko von Schlaganfall oder Herzinfarkt deutlich reduziert. Und durch die optimale Zusammensetzung wird der Blutzuckerspiegel positiv reguliert und die Umwandlung von KH in Zucker wird verlangsamt.

Datteln sos schlank ohne sport hamburg-rellingen Klein

Datteln

In der Rohkostküche ist die Dattel mit dem hohen Mineralstoffgehalt bis jetzt im Vergleich zu anderen Früchten der Erde, nicht weg zu denken. Unübertroffen von den Mineralien ist die Dattel für uns ein echtes Superfood und sollte regelmäßig den Weg auf den Teller oder als Snack zu uns finden. Kalium, Eisen, Phosphor Magnesium und Calcium und einige B-Vitaminen sind reichlich enthalten. Die Aminosäure Tryptophan ist ebenfalls mit ihrer schlaffördernden Wirkung in der Dattel zu finden.

Erdmandel sos schlank ohne sport hamburg-rellingen

Erdmandel

Auch wenn die Bezeichnung „Mandel“ vermuten läßt, dass es sich hier um eine Nuss im herkömmlichen Sinne handelt – die Erdmandel ist ein etwa 60 cm hoch wachsendes Gras! Sie ist glutenfrei – nussfrei und lactosefrei! Und für Diabetiker bestens geeignet. Ein hoher Nährstoffgehalt, viele Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium, Kalzium und Eisen, ungesättigte Fettsäuren, Proteine und Enzyme zeichnet sie aus. Da sie sehr ballaststoffreich ist,
hat sie besondere positive Eigenschaften für den Darmtrakt.

Gojibeeren sos schlank ohne sport hamburg-rellingen

Gojibeeren

Sie wirken lebensverlängernd und kraftspendend. Sie enthält 18 unterschiedliche Arten von Aminosäuren und alle 8 essentiellen Fettsäuren. Zusätzlich noch bis zu 21 Spurenelemente, hohe Mengen an Antioxidantien, Eisen, Polysaccharide, B & E-Vitamine und viele weitere Nährstoffe.
Ich streue sie mir in mein Müsli, in den Smoothie, über den Salat oder knabbere sie zwischendurch mit ein paar Nüssen.

Granatapfel_by_w.r.wagner_pixelio.de

(Foto:  w.r.wagner / pixelio.de)

Granatapfel

Die Granatapfelkerne besitzen verschiedene B-Vitamine, viel Vitamin C, viele Ballaststoffe, Kalium, Folsäure und Eisen. Granatäpfel schmecken sehr fruchtig und süß. Gut einzusetzen sind sie bei Entzündungen, wirksam gegen Herzkrankheiten, Prostatabeschwerden und Bluthochdruck. Auch helfen die Kerne gegen Hitzewallungen während der Wechseljahre. Sie unterstützen außerdem den Alterungsprozess indem sie freie Radikale binden. Bei stressigen Situationen lohnt es sich einen Grantapfel zu essen, da sie dabei helfen, den Cortisolspiegel zu senken.

 

Hanfsamen

Hanfsamen

Keine Angst, er besitzt keine berauschende Wirkung – die Hanfsamen liefern uns eher viel pflanzliches Eiweiß, Eisen, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie alle neun essenziellen Aminosäuren.
Sie helfen zu entgiften und versorgen Haut und Haar mit wichtigen Vitamin E. Also ein tolles Superfood!

Kokosnuss

Kokosnuss

Antioxidantien, Aminosäuren und eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen machen sie zu einem Superfood. Durch ihre ca. 45%ige Laurinsäure ist sie in der Lage, schädliche Bakterien und Pilze zu eliminieren sowie Herpes, Viren und Fußpilze. Sie erhöht das gute HDL-Cholesterin im Stoffwechsel. Wie das Kokosnussöl in der Küche verwendet werden kann, steht hier auch auf dem blog. Darüber hinaus ist Kokonusssöl auch in vielen anderen Bereichen ein toller Helfer –  auch im Beauty-Bereich.

Kokosnussblütenzucker sos schlank ohne sport hamburg-rellingen klein

Kokosnussblütenzucker

Wie kein anderer Zucker enthält er Magnesium, Eisen, Kalzium, Zink und die Vitamine B 1, B 3, B 6 und C, aber auch natürliche Antioxidantien. Er hat einen extrem niedrigen glykämischen Index sodass der Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigt. Er ist bei gesundheitlicher Probleme wie zum Beispiel Diabetes, Übergewicht, Herzerkrankungen, Krebs und Gallensteinen eine tolle Alternative zu anderen Süssungsmitteln!

Kurkuma sos schlank ohne sport hamburg-rellingen klein

Kurkuma

Kurkuma mit schwarzem Pfeffer vermischt, erhöht die heilende und vorbeugende Kraft des Gewürzes um ein 1000-faches! Es ist reich an antiviralen, antibakteriellen, Pilz bekämpfenden und entzündungshemmenden Eigenschaften. Die Wurzel enthält das hoch antioxidative Curcumin, welches eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie verschiedene Medikamente hat. Bei entzündlichen Darmerkrankungen, wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa wirkt Curcumin sehr unterstützend. Es besitzt eine schützende Funktion für den Darm. Weiter wirkt es entgiftend, die Leber unterstützend und die Produktion lebenswichtiger Enzyme wird erhöht.
Kurkuma kann sehr gut bei Arthritis eingesetzt werden. Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen können auf natürliche Weise reduziert werden. Das Curcumin reduziert Schäden, die für eine entzündliche Reaktion in den Gelenken verantwortlich ist. Gelenke und Steifigkeit der Finger werden reduziert. Aber auch bei vielen anderen Krankheitsbildern zeichnet sich ab, dass das Curcumin ein wahres Superfood mit sehr vielen guten Eigenschaften ist.

Leinsamen sos schlank ohne sport hamburg-rellingen Klein

Leinsamen

Ein tolles Superfood, denn die kleinen Samen liefern ein komplexes Vitamin- und Nährstoffprofil. Sie besitzen, ähnlich wie die Chiasamen einen hohen Gehalt an Omega 3 Fettsäuren. Antioxidantienreich und verdauungsfördernd durch die enthaltenden Ballaststoffe. Leinsamen helfen bei Heißhungerattacken, beim Abnehmen und wirken entgiftend.

 

Matcha sos schlank ohne sport hamburg-rellingen

Matcha

Die zermahlenen Grünteeblätter enthalten etwa 2 bis 4 % Koffein und 3x so viel sekundäre Pflanzenstoffe als andere Tees. Die geriebenen Blätter können zudem das sogenannte “schlechte“ LDL-Cholesterin senken. Matcha entfaltet eine beruhigende und entspannende Wirkung. Durch das enthaltene Catechin wirkt der Tee zusätzlich fettverbrennend, da der Stoffwechsel angeregt wirkt. Oft getrunken wirkt er zudem antioxidativ, entgiftend, antientzündlich und immunstärkend. Für den Nachmittag mit heißer Hafermilch ein Lieblingsgetränk!

 

KakaoNibs sos schlank ohne sport hamburg-rellingen

Roher Kakao-Nibs

Die Kakaobohne ist ein Booster an Antioxidantien! Wie keine andere bekannte Pflanze verfügt sie am meisten davon und sticht sogar den grünen Tee aus. Ähnliches trifft auf die Mineralstoffe Magnesium, Eisen und Chrom zu. Knochenbau und Blutbild werden durch die Antioxidantien unterstützt. Weiter wirkt Kakao stimmungsaufhellend und hebt unser Energielevel. Als Pulverform oder als Kakao-Nibs direkt in den Smoothie! Auch eine „heisse Schokolade” in warmer Kokosmilch oder Getreidemilch macht müde Krieger wieder fit!

Papaya sos schlank ohne sport hamburg-rellingen

Papaya

Papain (also das Enzym) ist in kleinen Mengen in der Papaya-Frucht enthalten und bietet eine reichhaltige Quelle wertvoller Enzyme, die eine starke Verdauungseigenschaft besitzen.
Sie hat antibakterielle, antientzündliche und antioxidative Wirkungen und kann bei Entzündungen und Schmerzen durch Insektenstiche eingenommen werden. Aber auch bei Ödemen, Schmerzen, Sportverletzungen oder Arthritis wirkt das Papain entsprechend unterstützend. Ausserdem baut das Papain schädliche Immunkomplexe ab, die zu Autoimmunkrankheiten beitragen können. Die Kerne aus der Papaya haben eine antiparasitäre Wirkung und können gut (auch präventiv) bei Pilz- und Wurmbefall sowie Parasiten eingenommen werden.

Quinoa sos schlank ohne sport hamburg-rellingen

Quinoa

Voll gepackte kleinen Körnchen mit 9 essenziellen Aminosäuren und vielen Antioxidantien. Die Körnchen können bitter durch die enthaltenen Saponine schmecken, wenn sie vor dem kochen nicht gewaschen werden. Die Saponine schützen die einzelnen Quinoakörnchen vor Schäden. Quinoa ist in der Lage den Cholesterinspiegel zu senken, ist glutenfrei und sehr reich an Mineralien. Ausserdem wirkt er entzündungshemmend und hormonstimulierend. Als Nahrung wird Quinoa und Amaranth gern den Raumfahrern mit auf die Reise gegeben.

Weizengras sos schlank ohne sport hamburg-rellingen Klein

Weizengraspulver

Möchten Sie ihren Körper schonend entgiften? Auch als Zusatz im Smoothie kann das feine Pulver seine Wirkung entfalten. Durch die hohen Mengen an Chlorophyll wird die Arbeit der Leber, Milz und der Nieren unterstützt und die Versorgung mit Sauerstoff im Körper angeregt. Außerdem wirkt das Weizengras blutreinigend, fettverbrennend und entschlackend. Es liefert die Vitamine E, A und C sowie wertvolle B-Vitamine. Als Mega-Superfood enthält es noch mehr als 20 essenzielle und nicht-essenzielle Aminosäuren und für unseren Stoffwechsel wichtige essenzielle Fettsäuren. Das Weizengras kann fein gemahlen gekauft oder selbst angebaut und geerntet werden.

Zimt sos schlank ohne sport hamburg-rellingen

Zimt

Die Wirkung vom Zimt regt die Fettverbrennung an, hilft beim Abnehmen und kurbelt den Stoffwechsel nachhaltig an. Es besitzt höchste Mengen an unterschiedlichen Antioxidantien und wirkt entzündungshemmend. Für Diabetiker ein gutes, unterstützendes Mittel. Es besitzt eine beruhigende und entspannende Wirkung. Neben Kurkuma, eins der besten Gewürze!

Fotos auf dieser Seite: Sabine Kuhls-Dawideit / www.fotolia.com

 

 

 

 

 

 

 

 

Superfood-Smoothie

Superfood-Smoothie SOS-Schlank ohne Sport

Leckerer Superfood-Smoothie – natürlich auch für die SOS-Schlank ohne Sport
Ernährung geeignet – bis 16:00 Uhr

Bei diesem Smoothie bitte Babyspinat kaufen. Das Rezept klappt natürlich auch mit gefrorenem Spinat – aber ich finde, er schmeckt mit Babyspinat am besten.

Zutaten Superfood-Smoothie

240 ml Kokosnusswasser
1 TL Kokosblütenzucker
1 EL Chiasamen
2 Handvoll frischen Babyspinat
2 Handvoll frische Blaubeeren
1/4 TL Kurkuma
100 ml Hafermilch

Zubereitung

Chiasamen im Mixer schreddern. Alle weiteren Zutaten wie Kurkuma, Kokosnusswasser, Kokosblütenzucker, Hafermilch, Babyspinat und Blaubeeren dazu geben und zu einem Smoothie verarbeiten.

Hält jung, frisch, wirkt entgiftend, hat viele gesund Fette, Antioxidantien und Ballaststoffe!

Kokosnuss – ein Superfood!

Kokosnuss SOS Schlank ohne SportKokosnuss

Wer von uns weiß schon …

dass gerade das Kokosnussöl sehr viel Gutes in sich hat? Es gibt viele Gründe zur Kokosnuss zu greifen!

  • Sie enthält eine Vielzahl von hoch wirksamen Inhaltsstoffen, die nicht nur in der Küche für uns goldrichtig sind
  • durch ihre Laurinsäure ist sie in der Lage, schädliche Bakterien und Pilze zu eliminieren
  • Antioxidantien, Aminosäuren und eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen machen sie zu einem Superfood.
    Viele Mangelerscheinungen können ausgeglichen werden, sie wirkt leistungssteigernd und durch die Einnahme erhöht sich die Menge der Antioxidantien, wodurch sich ein wirksamer Schutz gegen Erkrankungen ergibt
  • Einsatz bei körperlichen Beschwerden: bei Herpes und Belastungen im Körper durch Viren, Pilze und Bakterien; zur Vorbeugung gegen Fußpilz; lindert allergische Symptome wenn das Öl in die Nasenschleimhäute eingerieben wird;
  • Einsatz für die Zähne: Das Öl hilft mit seiner antimikrobiellen Wirkung, Karies und Zahnfleischentzündungen zu verhindern
  • Einsatz bei Zecken, Mücken und Läusen: Die Haut eingerieben hilft, dass uns die Plagegeister nicht anrühren, mit Apfelessig gemischt, um Läuse zu bekämpfen
  • Einsatz für Haut und Haare: Das Öl hilft bei Akne, Pickel, Neurodermitis, Cellulite, Schuppenflechte und Falten und bei trockener Nagelhaut, mit Meersalz vermischt, um trockene Haut an den Füßen zu entfernen; mit Zucker vermischt als Körperpeeling, pur aufgetragen gegen trockene Körperstellen wie Lippen und Ellbogen; als Packung gegen trockene Haare und bei Spliss; als Make-up-Entferner; zur Linderung von Sonnenbrandbeschwerden; zur Vorbeugung von Dehnungsstreifen während der Schwangerschaft und zur Entfernung des Milchschorfs bei Neugeborenen
  • Einsatz in der Küche: zum Braten, Backen, Kochen und Frittieren und als als Ersatz für Butter und für andere Pflanzenöle in jedem Rezept
  • Einsatz für unseren Stoffwechsel: zur Ergänzung der täglichen Energieaufnahme und zur Unterstützung einer gesunden Schilddrüsenfunktion! Positive Erfolge ausserdem bei Alzheimer-Erkrankungen!

Avocado-Smoothie

Dieser Smoothie entlastet unseren Organismus und unterstützt optimal unsere Funktionen

Die guten fettlöslichen Nährstoffe aus der Avocado aktivieren unser Blut, unsere Zähne, unseren Darm und unsere Knochen. Verschiedenste B-Vitamine, die Vitamine A und E sorgen für ausgewogene Nerven, ein gut funktionierendes Gehirn und ausreichend Energie.

Zutaten
1 Tasse Avocado
frisches Wasser
frisch gepressten O-Saft
Spinat (auch gern locker gefroren aus dem Supermarkt)

Alle Zutaten als Smoothie zubereiten/mixen.
Besser geht´s nicht …

Für Alle, die sich nach SOS-Schlank ohne Sport ernähren: Bitte in der Ernährungsumstellung nur bis 16:00 Uhr genießen!

Avocado sos schlank ohne sport hamburg-rellingen, Smoothie